Donnerstag, 11. April 2013

Auf der Suche nach LICHT.

Das Leben bewegt sich zwischen geistigen "Krüppeln" und geistigen "Größen". So wie alles existiert zwischen Tag und Nacht.
Alles, was WAHR genommen wird, ist der ZWISCHENRAUM. Denn die MASSE sieht nicht in der Dunkelheit, und die WENIGSTEN können das Licht ertragen.
Das Spiel des Lebens bewegt sich vom Düsteren zum Hellen. Wer über eine Grenze geht, wird nicht mehr WAHR genommen. Weder in der Dunkelheit (unbewusst) noch im Licht (bewusst).
So ist es zu verstehen, dass die geistig großen für Narren, und die Narren für geistige Größen gehalten werden. Denn BEIDE können vom Zwischenraum NICHT wahr genommen werden.
Wenn ich vom Dunkel zum Licht gehe, erkenne ich immer NUR die, die etwas "heller" sind. Da die Masse aus der Dunkelheit kommt, ist es nicht verwunderlich, dass sie Menschen anhimmelt, die gerade einmal auch nur ETWAS mehr Licht haben - aber von Menschen abgestoßen werden, die viel Licht haben - weil sie davon GEBLENDET werden.
So ist es eben üblich in der Glimmerwelt, dass Menschen angehimmelt werden, die nur ETWAS mehr licht haben, und Menschen verachtet werden, die das Licht SIND. Denn von ETWAS mehr Licht werden sie angezogen (wie die Motten) und von VIEL Licht werden sie geblendet (verbrannt).
Im eigentlichen Sinne bekommen sie ANGST davor. Denn wer will schon mit einem Menschen umgehen, der ihm geistig überlegen ist??? Dazu gehört schon EIGENE geistige Kapazität - und wer hat die schon?
Die Masse will nur SICH hervor tun, und dem entsprechend umgibt sie sich auch am LIEBSTEN mit Menschen der Dunkelheit - damit sie SICH (das bisschen Licht) hervorheben können. Dabei vergessen sie, dass sie SELBST nur mehr Licht bekommen, wenn sie sich auch mit Menschen umgeben, die MEHR - LICHT besitzen.
So ist der Spruch der Bibel auch zu verstehen:
Wer sich erhöht, wird erniedrigt werden ... <Wenn ICH mich über die Anderen setze, von WEM könnte ich noch lernen? Somit falle ich zurück auf die Stufe derer, denen gegenüber ich mich erhöht habe> (er lernt nicht dazu, darum fällt er).
Wer sich erniedrigt, wird erhöht werden ... <Wenn ich mich "erniedrige", lerne ich von ALLEN! Somit steige ich auf, auf die Stufe von denen, die mir etwas zeigen können> (er lernt von allem, darum steigt er).
Das Streben nach "Licht" ist in jedem Menschen verankert. Darum ist es verständlich, wenn ein Mensch noch im DUNKELN steht, dass er sich von ETWAS Licht beeindrucken lässt. Doch das ist Glimmer des Zwischenraums.
In diesem "Zwischenraum und Glimmer" ist der Mensch GEFANGEN. Das ist das IRDISCHE Leben.
Erst wenn der Mensch aus sich SELBST erkennt, dass dieses irdische Leben NUR ein Zwischenraum ist (eine Brücke, um von einem Ufer (unbewusst) zum nächsten Ufer (bewusst) zu kommen), erst dann kann er zum Licht finden.
Er darf sich von diesem "Glimmer" nicht aufhalten lassen.
Denn dann wird man SELBST zum Licht, und was man IST, das kann einem nicht mehr blenden.

Doch in dieser materiellen Welt, von der Marktwirtschaft und den Medien durch Manipulation und Suggestion beherrscht, wird der Mensch schon von diesem "GLIMMER" geblendet.
Wie könnte solch ein Mensch das LICHT ertragen?
Es sind nur wenige, die SELBST schon so hell sind, daß sie sich vom Glimmer nicht mehr beeindrucken lassen.
Wenn wir nach dem gezeigten Prinzip unsere weltweiten Konflikte ansehen, können wir erkennen, daß sich immer Einer gegenüber dem Anderen ERHÖHT.
Dieser Eine glaubt dann, er hätte das Licht, und will sein "Licht" dem Andere aufzwingen.
ICH bin der Gute - DU bist der Böse!
Regierungschefs oder Menschenführer dieser Art hatten wir schon zur Genüge, und diese haben noch immer viel Unheil angerichtet - durch die SELBSTÜBERHEBLICHKEIT, ICH schaffe eine bessere Welt.
Es wäre weitaus besser, es würde zunächst JEDER einmal, seine EIGENE Wohnung sauber machen, bevor er hingeht und Andere dazu auffordert.
Auch hier bewahrheitet sich die Bibel:
Was seht Ihr den Splitter im Auge des anderen, und den BALKEN im EIGENEN Auge seht ihr nicht.
Zeige mir einer ein Land, in dem es JEDEM Bürger gut geht, und in dem DADURCH keine Verbrechen mehr begangen werden, und dauerhaft Rechtschaffenheit bei ALLEN Bürgern vorherrscht!
Wenn es dieses Land geben würde, so würde es als VORBILD - DIENEN, und sich nicht anderen Ländern gegenüber aufspielen, oder gar sein Wille AUFZWINGEN wollen.
Andere Länder würden FREIWILLIG kommen, und sich belehren lassen, wie man ein Land zu solchem Wohlstand bringen kann.
Wer auch immer, SEINEN Willen aufzwingen will, der ERHÖHT sich.
Wer auch immer als Vorbild DIENT, der ERNIEDRIGT sich.
Wie diese Bewusstseinserweiterung vor sich geht, wird Ihnen in meinen Büchern gezeigt und verdeutlicht.
Mit freundlichen Grüßen,
Demetrius Degen

©Demetrius Degen 
Zitate I Zitate II Zitate III Zitate IVZitate V Zitate VI


Zurück zu:
Demetrius
Geistesschule

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen