Donnerstag, 11. April 2013

Weg zur Erkenntnis:

Beispiel Projektor:
Lichtquelle = (Selbst - Seele - Allwissend) = das Leben SELBST = Energie pur.
Dias = (Ego - ICH-Bewusstsein - persönliche VORSTELLUNG vom Sein) = Filter.
Linse = (Verstand - Logik - Ratio) = menschlicher Geist. (erkennen, verstehen, SEIN).
Die Projektion ist das materielle Leben = MATERIE!
Was also ins Materielle projeziert wird, ist das "Dias" die persönliche ICH-Vorstellung. (Auf dieser Erkenntnis beruht das positive Denken aus dem ICH = ICH schaffe das). Was aber NIE zu einer SELBST-verwirklichung führt, sondern zu einer ICH-steigerung - Überschätzung.
Von diesen Ego-Luftblasen (wie ich sie nenne - großes Erscheinen, wenig Inhalt) haben wir in der heutigen Zeit zur Genüge in Politik und Wirtschaft.
Von Dunkelheit zum Licht:
Ersichtlich aus dem Prinzip ist, dass der "FILTER" (Ego) das LICHT aus dem Selbst zurück hält bis ganz abblockt. Somit kommt KEIN Licht in den Verstand = menschlicher Geist = UNBEWUSST. Ziel ist also genau das GEGENTEIL von der ICH-verwirklichung, nämlich der ICH-abbau. Was letztendlich zur Selbstlosigkeit führt. Denn durch WENIGER Ego, dringt in den menschlichen Geist MEHR Licht.
Mehr Licht bedeutet mehr Erkenntnis = Bewusstwerdung = Bewusstseinssteigerung.
Das ist ein fortlaufender Prozess (wenn er einmal in Gang gesetzt ist).
Der "Normalbürger" (unbewusst) lebt nach seinen Sinneswahrnehmungen. Entsprechend der Sinneswahrnehmung seine PERSÖNLICHE Ichvorstellung. Entsprechend dieser Ichvorstellung (Dias) wird diese Vorstellung in die Materie projeziert (kommt zum ENTSTEHEN).
Weil also die Ichvorstellung zum Entstehen kommt, bekommt auch JEDER seine Vorstellung im Leben auch BESTÄTIGT.
(Vorstellung: Das klappt nicht - dann klappt es auch nicht. Vorstellung das klappt, dann klappt es auch).
Durch die Sinneswahrnehmung in der Materie wird die Vorstellung des Menschen immer wieder BESTÄTIGT. Darum macht der Mensch auch KEINEN geistigen Fortschritt. Es ist also ein KREISLAUF:
Sinneswahrnehmung - Vorstellung - Projektion - Entstehung - Wahrnehmung der Sinne = gleiche Vorstellung.
Eine einmal gewonnene Vorstellung (durch Erfahrungswerte) absichtlich zu verändern geht natürlich durch Selbstsuggestion - womit wir wieder beim absichtlichen positiven Denken wären. Doch diese Suggestion beruht ja NICHT auf Erfahrung, sondern auf EINBILDUNG. Somit ist es eine Luftblase, die leicht platzt.
Dazu muß diese Suggestion DAUERND erneuert (künstlich aufrecht erhalten) werden. Also ein Krampf.
Richtig ist vielmehr das MINDERN und abermals mindern (also weniger für mICH = Eigennutz). Durch dieses Mindern wird der "Filter" (auch Schleier der Maya genannt) dünner, und mehr Licht dringt in den Verstand.
Mehr Licht bedeutet mehr Erkentnis. Mehr Erkenntnis bedeutet eine andere Art der Vorstellung. Eine andere Art der Vorstellung bedeutet eine Veränderung im materiellen Leben. Eine Veränderung im materiellen Lebe bedeutet andere Sinneswahrnehmung. Andere Sinneswahrnehmung bedeutet neue Erkenntnisse. Neue Erkenntnisse bedeuten eine Neue Vorstellung - usw.
Der Kreislauf ist AUFGEBROCHEN! Kein Stumpfsinn mehr, sondern geistiges Wachstum. Das ist die Grundvoraussetzung.
Was hindert uns? Es ist der "Filter". Denn entsprechend des Filters die Wahrnehmung. Wenn 10 diesen Beitrag lesen, werden 10 verschiedene Vorstellungen WAHR genommen - entsprechend dem "Filter".
Darum als Filter bezeichnet, weil er nur DAS in den Verstand vordringen lässt, was dem Ego entspricht. Entspricht das was herein kommt nicht der EIGENEN VORSTELLUNG, wird es abgelehnt, oder für sICH zurecht gebogen (damit es passt).
Auf diese Art ist KEIN geistiger Fortschritt zu gewinnen. Egal wie viel man liest und studiert. Es bleibt nur trockenes Wissen, und wird nie zur Erkenntnis.
Das austricksen des Filters:
Das Ego wird automatisch "abgeschaltet" beim Schlafen. Somit ist ein Traum eine direkte Botschaft an den Verstand aus dem Selbst. Wacht der Mensch auf, wird der Traum "vergessen". Das liegt daran, weil das ICHbewusstsein wieder hochgefahren wird.
Das Ichbewusstsein ist auszuschalten durch jede Art von KONZENTRATION. Darauf beruhen alle Techniken des Yoga oder Buddhismus - auch der Karate - Schulen, usw.
Ein Künstler ist NUR auf sein Werk KONZENTRIERT. Nur darum wird sein Werk zur Kunst.
In gesteigertem Maße geht das bis zum Genie. Dieser Mensch VERGISST sich Selbst bei seiner Aufgabe (Selbstvergessenheit). Nur darum wird er zum Genie.
Wer eine Arbeit zum GEWINN macht, oder wer Lob und Ehre damit erreichen will (EGOismus), wird nichtmal den Saum des Genies erreichen.
Konzentration kann man auch beim Schach, Billard - im eigentlichen Sinne bei jeder Tätigkeit ausüben - wenn man sich eben NUR auf diese Handlung konzentriert.
Gleiches gilt dann für diese Leitsätze, die zum Denken (Konzentrationssteigerung) anregen, da sie über die Logik (Ratio) nicht zu erfassen sind. (mangels Licht).
Das Prinzip kannten schon die Indianer, wenn sie bei Trommel um das Feuer tanzten, oder die Christen, wenn sie den Rosenkranz beten - usw.-
Auch hier geht es NUR um die Konzentration und die dadurch erzeugte Selbstvergessenheit.
Wenn also durch Konzentration das Ego (der Filter) ausgeschaltet ist, dann kann Licht in den Verstand dringen, das zu höherer Erkenntnis führt. Doch dieses ist KURZFRISTIG (wie beim Traum), denn wenn das Ich-bewusstsein wieder hochgefahren wird, geht das wieder verloren. Es ist also KEIN Dauerzustand.
Einen Dauerhaften SEIN-Zustand erreicht man NUR durch das absichtliche Mindern des ICH-Bewusstseins - bis zum NICH-ICH.
Wenn der Prozess in Gang gebracht wurde, ist das eine fortlaufende Entwicklung - also ein "Weg".
Dieser Weg ist auch zu beschreiben, aber durch Symbole.
Doch man darf den Weg nur GEHEN, aber NICHTS erwarten. Denn dieses Erwarten würde ja wieder das ICH erzeugen (ICH will das erreichen) .:- )))
Hierzu gebe ich gerne das Beispiel mit dem gefüllten Wasserglas.
Wenn man in ein Glas, gefüllt mit Wasser, Luft hinein bringen will, so muß man schlichtweg das Wasser HERAUS nehmen. Die Luft fällt dann ganz AUTOMATISCH ins Glas.
Jede Anstrengung, Luft in das Glas zu bekommen, so lange das Wasser noch drin ist, ist unnötig und nutzlos.
So gibt es auf diesem Weg auch nichts zu ERREICHEN, sondern nur ein KOMMEN lassen.
Die Puzzleteile:
Für diese Entwicklung brauche wir aber auch unseren Verstand. (Erkennen - Verstehen - Sein).
Über den Verstand erkennen wir zunächst nur Puzzle - Teile.
Doch mit der reinen Logik, sind diese Teile NICHT zusammen zu setzen, damit sie ein Bild ergeben.
Meistens werden diese Teile dann KÜNSTLICH zusammen gesetzt - durch die ICH-Vorstellung.
RICHTIG zusammen gesetzt werden, können diese Teile NUR durch MEHR Licht. Dieses bewirkt, daß diese Erkenntnis, dann zum Verständnis wird. Wenn etwas verstanden ist, wird es zum SEIN - Zustand = Selbstverständlichkeit. (es gibt kein Nachdenken mehr).
Das Logische Denken ist also zum Sammeln der Teile notwendig. Für das Zusammensetzen ist das SELBST zuständig. Doch ERKANNT wird das Zusammensetzen IM menschlichen GEIST.
Eben so lange, bis menschlicher Geist (Verstand) und universeller Geist (Lichtquelle) EINS geworden sind.
Dazu muß das "Dias" weggeworfen werden. (Tod des Ich-Bewustseins). In der Bibel wird das durch den Tod des Jesus - und die Auferstehung des Christus - Symbolisiert.
Der Buddha spricht hier von: Der erlebt das Schwinden des (ICH) Bewusstseins und der Wahrnehmungs-Empfindungen (= Tod). Das ERLÖSCHEN.
Mehr über diese universellen Prinzipien wird Ihnen in meinen Büchern gezeigt und verdeutlicht.
Mit freundlichen Grüßen,
Demetrius Degen

©Demetrius Degen 
Zitate I Zitate II Zitate III Zitate IVZitate V Zitate VI


Zurück zu:
Demetrius
Geistesschule

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen