Donnerstag, 11. April 2013

Zivilisationskrankheit - Depression.

Die Depression ist eine REINE Zivilisationskrankheit, die durch übermässigen Luxus, Reichtum und Freizeit entsteht.
Dazu: Bundesministerium für Bildung und Forschung.
Studie der DAK

Es gab Zeiten, da mußten die Menschen 12 - 14 Stunden und mehr am Tage arbeiten. Worum Ihre Gedanken kreisten war der Lebensunterhalt der Familie. In diesen Zeiten gab es so gut wie keine Depression. Selbst Kinder und Alte Menschen mußten noch kräftig zupacken, um den Lebensunterhalt zu gewährleisten.
Heute, in dieser sogenannten zivilisierten Gesellschaft, arbeiten die Menschen höchstens noch 8 St. am Tag, bei 2 Tagen Freizeit die Woche. Dazu kommen die vielen Arbeitslosen denen man keine Arbeit mehr gibt und Frührentner, denen man die Arbeitsfähigkeit aberkennt!
Das Ergebnis ist, eine ganze Menge an FREIZEIT, die genutzt werden müsste - aber nicht genutzt wird - meistens leider nicht genutzt werden kann - mangels Arbeitsangebot der Wirtschaft.
Jetzt werden Sie fragen, was hat Freizeit mit Depression zu tun?
Eine ganze Menge, wie ich gleich zeigen werde!
Denn das Ganze beruht auf der BESCHÄFTIGUNG des menschlichen Geistes.
Bei der Arbeit, wird zwangsläufig der Geist mit der Arbeit beschäftigt. Dadurch ist er von sICH - der Person - automatisch abgelenkt.
Ist der Mensch aber NICHT mit Arbeit beschäftigt, muß er SELBST seinen Geist beschäftigen.
Das geschieht natürlich zunächst dadurch, daß man seinen Freizeitinteressen nach geht. Man sucht also automatisch danach, den Geist zu beschäftigen. Das ist dann meistens etwas, das einem Vergnügen bereitet.
Vergnügen bereitet einem aber nur etwas, was man nur SELTEN ausüben kann.
Geht man jeden Tag in die Disco, wird es langweilig. Schaut man jeden Tag Fernsehen, wird es langweilig ... usw.
ALLES, was über einen gewisse Zeitraum hinaus ausgeführt wird, wird ganz automatisch zur Routine, und man verliert sein Interesse daran. Woran man sein Interesse verliert, das wird LANGWEILIG.
Ein gelangweilter Mensch wird LUSTLOS und TRÄGE.
Ein lustloser Mensch neigt von Selbstmitleid bis hin zur Selbstverachtung. Auch dieses Gefühl des nicht mehr gebraucht werdens oder des nutzlos seins im Alter erzeugt diese Selbstverachtung.
Wer sich aber selbst verachtet, und sich selbst nicht leiden kann, gerät unweigerlich in DEPRESSION.
Diese Menschen sehen nur noch sICH im ihrer Nutzlosigkeit oder in seiner Langeweile.

Wenn der Geist des Menschen nicht beschäftigt ist, wendet er sich automatisch auf sICH (die Person).
So ist zu verstehen, daß Rentner, die für sICH keine interessante Beschäftigung finden, in Depression geraten. Dass Arbeitslose, die gelangweilt zu Hause sitzen (müssen) in Depression geraten.
Ja selbst Jugendliche werden depressiv, durch ÜBERSÄTTIGUNG, und das Gleiche gilt für die Reichen, die genau so ÜBERSÄTTIGT sind.
Nicht umsonst muß in Sport, Fernsehen, Werbung, Musik und Film in immer größere EXTREME gegangen werden. Es wird der KRIBBEL, der KICK gesucht, um diese monotone Langweile zu überdecken.
Selbst ANGST wird als WOHLGEFÜHL empfunden, und als "Schmetterlinge im Bauch" oder als "Kick" bezeichnet.
Daran ist zu erkennen, wie MONOTON unser Leben geworden ist.
Alles läuft in festen Regeln zwischen Vorschriften und Verboten ab. Monotone Arbeit, die keine freie Entfaltung des Geistes zuläßt. Selbst im Handwerk, in dem früher die Kreativität das A & O war, wird nur noch nach NORMEN gearbeitet - rationell, kostensparend, schnell und billig. Die freie Entfaltung des Geistes, die Vorstellungskraft wird unterdrückt.
Doch gleichzeitig wird nach INNOVATION geschriehen. Doch diese Innovation muß in die NORMEN passen - aber das geht NICHT.
Wird der menschliche Geist nicht mit Arbeit, oder mit einer interessanten Tätigkeit beschäftigt, so richtet er sich auf sICH und fragt sICH: Was ist los mit mir, warum habe ich kein Interesse mehr? Warum kann ich mich nichtmehr von Herzen FREUEN? Warum bin ich so lustlos?
Weil nur noch die wenigsten Menschen etwas als IHRE AUFGABE sehen können, sondern in einem Produktionsablauf ein kleines Rädchen sind. Oder weil sie nichteinmal mehr für einen Produktionsablauf zu GEBRAUCHEN sind - weil sie zum ALTEN EISEN zählen, das schon VERSCHLISSEN ist. Nutzlos, unbrauchbar, untauglich.
Der Staat SUBVENTIONIERT lieber den Transport von Gütern ins Ausland (zur BILLIGPRODUKTION) und zurück, als daß er diese sogenannten (UNQUALIFIZIERTEN) Arbeiten im eigenen Land, dem eigenen Volk zur Verfügung stellt.
Aber dann wird lieber über die bösen Arbeitslosen geschimpft.
Somit ist der URSPRUNG (die Ursache) der Depression einerseits die übermäßige FREIZEIT und auf der anderen Seite die ÜBERSÄTTIGUNG.
Dazwischen liegt die mangelnde Einsatzmöglichkeit des Geistes zur freien Entfaltung - also die EINENGUNG.
Ich wundere mich nicht über die Zunahme von Depression, und über die Abnahme von Leistung in unserer Gesellschaft.
Befreien Sie ihren Geist aus dem NORMDENKEN, in das Sie "hineingezüchtet" wurden.
Kein Mensch ist Nutzlos.
In meinen Büchern erfahren Sie, wie der menschliche Geist genutzt werrden kann, und welche Macht er hat.
Mit freundlichen Grüßen
Demetrius Degen

©Demetrius Degen  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen